Erreichbar & entspannt – Wie Sie den Messenger stressfrei nutzen & eine gesunde Work-Life-Balance wahren

Autor: Alexander Wildschütz
Veröffentlicht am 4. April 2019

Über unsere Mobilgeräte sind wir fast immer erreichbar – das gilt natürlich ebenso für den Business Messenger. Da passiert es leicht, dass wir der aufploppenden Benachrichtigung folgen und so schnell noch einen Blick in die Nachricht des Kollegen werfen, obwohl wir gerade mit unserem Partner bei einem Glas Wein im Restaurant sitzen. Je nachdem, was uns dann erwartet, ist der romantische Abend womöglich gar gelaufen oder wir brauchen zumindest wieder einen Augenblick, um die Arbeit zu vergessen. Oder wir verfolgen über den Planungs-Channel gebannt die Absprachen fürs nächste Firmenevent, obwohl die Kinder darauf warten, dass es endlich losgeht zum Ausflug an den Strand – und wir uns eigentlich gesagt hatten, im Urlaub endlich einmal voll und ganz abzuschalten. Was gar nicht so leicht ist, wenn das Display mit Zugang zum aktuellen Geschehen in verführerischer Nähe schlummert.

Somit ist es kein Wunder, dass es zum Entspannen manchmal gar mehr Disziplin braucht als zum Arbeiten. Deswegen haben wir vier grundlegende Tipps, wie Sie neben dem Arbeitsalltag mit dem Messenger auch Ihre Freizeit absolut im Griff behalten.

Inhalt:

Tipp Nr. 1: Das Smartphone einfach mal zur Seite legen

Der effizienteste Weg, um die Freizeit auch wirklich Freizeit bleiben zu lassen, besteht darin, das Smartphone einfach mal wegzulegen – am besten stummgeschaltet in der Schublade. So kann der Blick gar nicht erst zum Display schweifen und so die Frage entstehen lassen, was es Neues gibt. Gerade in Situationen, wo die Familie an erster Stelle steht, kann das sehr hilfreich sein. Ebenso wenn wir selbst feststellen, dass wir uns gestresst fühlen und eine Auszeit benötigen. Dann ist eine kleine Enthaltungskur oft genau das Richtige, selbst wenn es nur für ein paar Stunden ist.

Falls Sie Sorge haben, dass Sie wichtige Nachrichten verpassen könnten: Kommunizieren Sie vorab mit Ihren Kollegen und im wichtigsten Umfeld, wie Sie Ihre Messenger-Kanäle benutzen. Dann werden Sie zum einen weniger Nachrichten außerhalb Ihrer eingeplanten „Medien-Zeiten“ bekommen und zum anderen wissen alle, dass Sie in Notfällen anders zu erreichen sind – beispielsweise über das Festnetz.

Tipp Nr. 2: Benachrichtigungen gezielt anpassen & Gruppenchats stummschalten

Wenn es Ihnen schwerfällt, das Smartphone komplett zur Seite zu legen, ist das absolut verständlich. Immerhin ist es nicht nur Arbeitsgerät und Tor zur sozialen Welt, sondern ebenso Hilfsmittel in vielen Bereichen unseres Lebens geworden – vom praktischen Taschenrechner über die Fotokamera und die Musik-Bibliothek bis hin zur Verwaltung des Bank-Kontos. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass deshalb die ständigen Benachrichtigungen den Ton angeben müssen. Stattdessen können Sie ganz einfach die Kontrolle übernehmen, indem Sie Ihre Benachrichtigungen gezielt anpassen. Am besten verzichten Sie komplett auf akustische Signale oder beschränken sich bloß auf Benachrichtigungen der wichtigsten Apps. Auch Meldungen auf dem Sperrbildschirm sollten Sie nur sehr ausgewählt zulassen.

Besonders praktisch im Zusammenhang mit der Nutzung eines Business Messengers ist die häufig vernachlässigte Funktion, ausgewählte Chats einfach stummzuschalten – was gerade für Gruppenchats elementar ist. Denn was bringt es, sich von jeder neuen Nachricht ablenken zu lassen, wenn viele davon uns womöglich gar nicht wirklich betreffen. Sinnvoller ist es stattdessen, sich feste Zeiten am Tag zu setzen, um die relevanten Gruppenchats auf wichtige Inhalte hin zu überprüfen. Am besten kommunizieren Sie dieses Prinzip gegenüber Ihren Kollegen und Geschäftspartnern, dann wissen diese auch, wann Sie mit einer Reaktion rechnen können.

Tipp Nr. 3: Abwesenheitsnotiz nutzen

Im Urlaub und außerhalb der Arbeitszeiten entfällt der Check der Gruppenchats natürlich. Um hier auf Nummer sicher zu gehen und ein schlechtes Gewissen zu vermeiden, sollten Sie eine Abwesenheitsnotiz verwenden, wie sie nicht nur im E-Mail-Postfach, sondern auch in einigen Business Messengern möglich ist. So wissen Kollegen oder Gesprächspartner sofort, dass und wie lange Sie nicht erreichbar sind, und können sich entsprechend darauf einstellen. Sollten die Umstände es wirklich erfordern, können Sie auch eine Kontaktmöglichkeit für Notfälle einrichten. Diese sollte aber ausschließlich über ausgewählte Kollegen laufen und sich auf ernstzunehmende Ausnahmefälle beschränken – denn nur so werden Sie in Ihren Ruhezeiten den entsprechenden Abstand bekommen, der für die Erholung wesentlich ist.

Tipp Nr. 4: Fokussiert arbeiten, ohne sich ablenken zu lassen

Die drei bisher genannten Tipps helfen nicht nur beim Entspannen, sondern ebenso, wenn Sie fokussiert arbeiten möchten. Denn jede noch so kleine Unterbrechung im Arbeitsalltag kostet uns wertvolle Konzentration, wodurch wir wesentlich länger für unsere Aufgaben brauchen als ohne diese Unterbrechungen. Also nutzen Sie dieses Wissen: Lassen Sie auch bei der Arbeit nur die notwendigen Benachrichtigungen zu und legen Sie Ihr Smartphone immer mal wieder für längere Zeiträume außer Reichweite. Sie werden schon bald spürbar produktiver arbeiten und sich vermutlich zufriedener fühlen.

Fazit: Möglichkeiten nutzen & Ruhepausen anerkennen

Häufige Ablenkungen durch Apps und Stressgefühle durch Dienstnachrichten auf dem Display müssen Sie auch im Medienzeitalter der ständigen Erreichbarkeit noch lange nicht hinnehmen. Denn nicht die Arbeit oder die Dienste per se üben Druck auf uns aus, sondern vielmehr, wie wir damit umgehen – schließlich sind die besten Werkzeuge immer nur so gut wie ihr Benutzer. Wir haben es selbst in der Hand, unsere Erreichbarkeit bewusst einzugrenzen und die verdienten Erholungsphasen ungestört zu nutzen. Dafür reicht es, einmalig ein wenig Zeit zu investieren, um sich in die Funktionen des Messengers einzuarbeiten und alles entsprechend den eigenen Wünschen einzurichten. Das lohnt sich in doppelter Hinsicht – denn die genannten Tipps sind ebenso hilfreich, um in intensiven Arbeitsphasen fokussiert zu bleiben und das so entstehende Flow-Gefühl zu nutzen. Also lassen Sie Ihre Kollegen und Mitarbeiter an Ihren Erfahrungen teilhaben. So können Sie im gesamten Team Ihre Freizeit entspannter genießen und zugleich durch eine höhere Effizienz schneller Erfolge erzielen.