Wir bekommen immer wieder Zuschriften von ginlo-Nutzern, bei deren Geräten die Benachrichtigungen, die den Eingang neuer Nachrichten anzeigen, nicht zuverlässig funktionieren. Entweder erfolgt gar keine Signalisierung oder diese ist nicht wie gewünscht.

Wir können an dieser Stelle versichern, dass ginlo die Benachrichtigungen zuverlässig versendet. In aller Regel liegen die Probleme beim Gerät des Empfängers, und hier macht es Android seinen Anwendern leider nicht sehr leicht.

1. ginlo wird in den Tiefschlaf versetzt

Der häufigste Grund für Probleme mit Benachrichtigungen: Android weiß nicht, dass ginlo ein Messenger ist und daher immer wach bleiben muss. Bei den Energieeinstellungen findet sich auf den meisten Geräten ein Schalter, der standardmäßig auf „Auto“ oder ähnlich steht und Android anweist, eine App nach eigenem Ermessen in den Tiefschlaf zu schicken um Energie zu sparen. Diese Funktion muss für ginlo unbedingt ausgeschaltet werden.

Die Einstellung ist oft gut versteckt und kann nicht direkt erreicht werden. Unter Android 10 wechseln sie beispielsweise in die Einstellungen und dann nach „Apps & Benachrichtigungen“. Finden und wählen Sie ginlo, gehen Sie dann in der angezeigten Liste ganz unten auf „Erweitert“ und darin auf „Akku“. Die „Akku-Optimierung“ muss auf „Nicht optimiert“ stehen.

Insbesondere Android 10 ist bei seinen Energiesparmethoden sehr aggressiv. Das Internet ist voll mit Beiträgen von Anwendern, die hier Probleme melden. Aber auch für ältere Android-Versionen gilt der Hinweis entsprechend.

Einstellung Energiemanager
Nachrichten im Hintergrund laden

2. ginlo darf nicht im Hintergrund senden und empfangen

Diese Einstellung wird in ginlo selbst vorgenommen (Einstellungen -> Privatsphäre -> Nachrichten im Hintergrund laden).

Sie sollten diese Option nur ausschalten, wenn Sie zum Beispiel unterwegs sind und Datenvolumen sparen müssen. ginlo baut nun keine Verbindung zu seinen Servern auf und ruft auch keine Nachrichten ab. Entsprechend reagiert ginlo nicht auf den Eingang neuer Nachrichten und wird erst „wiederbelebt“, wenn Sie es aktiv starten.

3. Zu viel auf einmal – es hakt einfach

Mit der Einführung von Android 8 hat Google die Verwaltung von Benachrichtigungen stark verändert. Die Vielzahl an Optionen wird sichtbar, wenn Sie in den Einstellungen Ihres Smartphones in den Bereich Benachrichtigungen wechseln und dort Ihr ginlo auswählen.

Für jeden Benachrichtigungstyp, den ginlo anbietet, befinden sich dort eigene Gruppen mit Einstellmöglichkeiten. So lassen sich zum Beispiel Benachrichtigungstöne für den Nachrichteneingang und die neuen Audio-Video-Funktionen bequem konfigurieren.

Leider kommt es aufgrund dieser Komplexität manchmal vor, dass sich ein Android-Gerät bei einem App-Upgrade schlicht „verschluckt“ – erst recht, wenn ein Wechsel von einer deutlich älteren auf eine aktuelle ginlo-Version stattfindet. In diesem Fall hilft ein Neustart des Geräts um alles wieder ins Lot zu bringen.

Benachrichtigungseinstellungen
  • „Bitte nicht stören“ (DND) schaltet Benachrichtigungen aus, wenn hierfür keine gesonderten Regeln eingestellt sind. Sobald diese Einstellung aktiv ist, bleibt Ihr Handy normalerweise stumm.
  • Ist der Akkustand niedrig, schalten viele Handys automatisch in einen Energiesparmodus. In diesem Fall werden alle Aktivitäten gestoppt, die nicht unbedingt benötigt werden – so auch im Hintergrund laufende Apps.
  • „Mobile Daten“ muss eingeschaltet sein, wenn Sie sich nicht in einem WLAN angemeldet haben, ansonsten kann ginlo keine Internet-Verbindung aufbauen um auf neue Nachrichten zu erkennen.

4. Und noch so einiges mehr …

Wie eingangs erwähnt, macht es Android seinen Anwendern nicht leicht. Links sehen Sie noch ein paar Dinge im Überblick, auf die Sie im Zusammenhang mit Benachrichtigungen unbedingt achten sollten.

ginlo.net GmbH
www.ginlo.net